Bremen gibt es eigentlich nur im Doppelpack. Denn zur Stadt gehört auch die 60 Kilometer nördlich gelegene Stadt Bremerhaven. Im Gegensatz zu Bremerhaven kann jedoch Bremen von sich behaupten, zu den elf Metropolregionen in Deutschland zu gehören.

Bremen hat vieles zu bieten. Zu den Besonderheiten gehört sicherlich auch ein Bundesligatrainer. Im schnelllebigen Geschäft hat es Werder Bremen geschafft, mit seinem Trainer Thomas Schaaf bereits seit 1999 zusammenzuarbeiten. Der Blick für das Langfristige, das zeichnet die Hanseaten aus dem Norden sowieso aus, das sieht man auch, wenn man sich die Stadt einmal genauer ansieht. Für ein Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung spielt sicher auch die Architektur Bremens eine wesentliche Rolle, zeichnet sie sich doch durch historische Gebäude und moderne Bauweisen aus.

Im Jahre 1949 wurde die Freie und Hansestadt Bremen mit Bremerhaven als kleinstes von 16 Bundesländern gegründet. Die Fläche Bremens beträgt 32.546 Hektar, die Einwohnerzahl liegt bei knapp 600.000 Einwohnern. Die Bremer haben sich den Ruf erarbeitet, das klarste Hochdeutsch zu sprechen. Das nehmen zwar auch andere Städte für sich in Anspruch, doch in Bremen wird zudem „Bremer Platt“ gesprochen, eine Mundart, die es woanders ganz sicher nicht gibt. Wie genau das „Schnoorviertel“ ausgesprochen wird, mag man unterschiedlich auffassen, es gehört jedoch zu den bekanntesten Stadtteilen in Bremen. Die Architektur und die Atmosphäre dieses Viertels lassen die Besucher nicht wieder los, es gehört neben vielen anderen historischen Orten zu den ältesten in Bremen.

Doch Bremen ist auch modern, es hat viel Kunst und Kultur zu bieten, zeigt sich weltoffen und tolerant. Und so wundert es nicht, dass kein Geringerer als Herbert von Karajan das Bauwerk „Die Glocke“ zu den besten Konzerthäusern Europas zählte. Genauso wenig überrascht es, dass viele Deutschrockbands aus Bremen kommen. Die Stadt ist eben nach allen Seiten offen.